Lachyoga-Literatur.de
Lachyoga-Literatur.de

Information und Haftungsausschluss für Lachyoga-Gruppen

 

Lachyoga ist ein lustiges und gesundes Trainingsprogramm mit positiven gesundheitlichen Wirkungen auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene. Wie jede andere aerobische Körperübung sollte Lachyoga von Menschen mit gesundheitlichen Problemen nicht ohne vorherige ärztliche Untersuchung praktiziert werden. Lachyoga ist kein Ersatz für eine ärztliche Beratung bei körperlichen, mentalen und psychologischen Erkrankungen.

Unter bestimmten Umständen ist von Lachyoga abzuraten. Lachen ist körperlich anstrengend und verursacht eine Erhöhung des Drucks im Bauchinneren. Bei folgenden Beschwerden ist Lachyoga kontraindiziert:
 
– starke (blutende) Hämorrhoiden             – Harninkontinenz
– Herzerkrankungen                     – unbehandelter hoher Blutdruck
– jegliche akute Symptome                  – andauernder Husten
– Schnupfen, Heiserkeit, Viruserkrankungen     – Angina Pectoris
– Glaukom (Grüner Star)                 – Bruch- und Vorfallerkrankungen des Unterleibs
– Bandscheibenvorfall                     – Epilepsie  
– kurz (ca. 3 Monate) nach einer Operation     – Früh- und Spätstadium einer Schwangerschaft
– starke Rückenschmerzen                – starke psychische Störungen
 
Diese Liste dient nur als Richtlinie und ist nicht vollständig. Im Zweifelsfall ist vorher ein Arzt zu konsultieren.  Wer ärztlich verschriebene Medikamente nimmt, sollte seinen Arzt fragen, bevor er die Therapie reduziert oder absetzt. Bitte handeln Sie vernünftig: wenn Sie während einer Einheit plötzlich Schmerzen verspüren, setzen Sie bitte sofort aus, oder wenden sich an den Gruppenleiter, falls Sie Hilfe benötigen.  

Die meisten Ärzte kennen Lachyoga als Verfahren nicht. Für eine Entscheidung könnten Ärzte/Ärztinnen aber folgende Informationen hilfreich sein:

•    Lachyoga ist eine aerobe körperliche Anstrengung. In einer Sitzung werden ca. 20 Minuten lang die Lachmuskeln intensiv beansprucht. Lachyoga wurde von einem Mediziner (Dr. Kataria) entwickelt, der die obengenannten Kontra-Indikationen sicherheitshalber stellt.
•    Das Gruppensetting ist immer so, dass jeder Teilnehmer auf sich achten kann und bei Unwohlsein aufhören kann. Es gibt keinen Leistungsdruck.
•    Die Atemübungen trainieren das Zwerchfell. Auch hier kann jeder Teilnehmer die Intensität selbst bestimmen.
•    Die Tiefenentspannungsphase gleicht als Verfahren dem Autogenen Training, der Körper stellt auf „Schlaf“ um, der Geist bleibt wach.
•    Die Entspannung erfolgt unter Anleitung einer erfahrenen Gruppenleitung.


Im Zweifelsfall bitte ich darum, mit diesem Formular beim Arzt vorzusprechen und beim nächsten Mal unterschrieben mitzubringen.

 

Vorname und Name

Ort, den

Unterschrift

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Brigitta Brand